Spanienfahrt

Die zu Grunde liegende Karte ist ein Ausschnitt aus "maps.google.de". Die Zahlen im Popup können in der Tabelle aufgelöst werden!

Die Reise nach Gibraltar (Bilder siehe unten und hier)

Nach all den Vorbereitungen wollten wir über Frankfurt und Freiburg nach Dole fahren - aber da spielte uns die Autobahnbaustelle in Karlsruhe und das (letzte) Formel-1-Rennen auf dem Hockenheim einen Streich. Also umsteuern, aber wie kommen wir an der für unser Fahrzeug gesperrten Leverkusener Rheinbrücke vorbei? Einziger Gedanke: Wuppertal. Und so sind wir über Kamener Kreuz, A1, Wuppertal, Düsseldorf zum Kölner Ring gekommen. Die Strecke hat mir aber durch die Enge und Gefällstrecken gar nicht gefallen. Daher war hier schon der Gedanke, auf der Rückfahrt anders zu fahren.

Erstes Ziel war der Campingplatz Treviris in Trier. Der Platz ist recht einfach, hat aber ein recht leistungsfähiges Restaurant. Hier besichtigten wir natürlich die Porta Nigra.

 

Am nächsten Tag fuhren wir über Bitburg und Luxemburg weiter nach Dole in Frankreich. Die Zufahrt zum Campingplatz wirkt etwas eng, war aber für uns gut zu befahren. Die paar Meter (waren es 1500?) bis zum Einkaufszentrum haben wir zu Fuß zurückgelegt und auf dem Rückweg an der Fußgängerbrücke in einem Restaurant noch einen Kaffee getrunken. Am nächsten Tag haben wir bei der Abfahrt noch im Einkaufszentrum unsere Vorräte aufgestockt.

Und dann ging es nach Montignac mit der Grotte von Lascaux. In Google Maps sah es so aus, als ob es ein Hochtal wäre zwischen Clermont-Ferrand und Brive-le-Gaillard - aber falsch: Berg rauf und runter und unzählige hohe Brücken mit niedrigem Geländer und keinem Seitenstreifen.

In Montignac waren wir auf einem Campingplatz, der uns überraschte, da er von außen unscheinbar, aber drin sehr sauber und schön war. Die Nutrias im Mühlteich kamen abends zum Fressen raus.

Auf der Weiterfahrt kamen wir natürlich in Bordeaux in einen ersten kleinen Stau (die Staus in Deutschland am Ende der Reise waren größer!). Da wir in Lit-et-Mixe schon mal waren, wollten wir dort auf einen Campingplatz, der ganz vorn am Meer lag. An der Rezeption sagte man uns: Da im Wohnmobilbereich baut gerade Jemand ab - sobald der weg ist könnt ihr da hin. Abends haben wir den Sonnenuntergang auf den Dünen erlebt - unvergesslich (siehe Galerie). Am nächsten Morgen auf dem Weg zum Duschen im Rezeptions-Gebäude kamen wir an 2-3 schlafenden Leuten vorbei (die Rezeption war noch zu). Auf dem Rückweg standen schon 5 weitere Platzsuchende dort!

Und dann ging es nach Spanien. In einer Baustelle in Frankreich wurden wir in einer Überholzone für LKW dann geblitzt - mal schauen, was auf uns zukommt. Wir sind ja ein PKW mit 3,5 t.

Ziel war Tordesillas. Auf halber Strecke haben wir in Miranda del Ebro in einem Schnellimbiss (siehe Einkaufsmöglichkeiten) gegessen. Dann wollten wir eigentlich auf der mautfreien Straße bis Burgos fahren - aber nach der Schlucht bei Pancorbo sind wir doch auf die Autobahn gefahren, da es schneller ging. Aber die Schlucht war schon eindrucksvoll!

In Tordesillas waren wir auf einem guten Campingplatz. Dieser hatte nur zwei "Fehler": an den Duschen zum großen Schwimmbad hatten sich neben der Duschwanne Wespen angesiedelt, die das Wasser mochten, und die kühlenden Bäume warfen ihre Blüten oder Früchte ab, die leider sehr klebten. In Verbindung mit dem Staub der Wege ergab sich eine Schicht unter den Schuhen, die kaum zu entfernen war. Erst zwei Campingplätze später habe ich das Profil in meinen Campingschuhen wieder reingeschnitten!

Unterwegs kamen wir dann an einer Ausschilderung eines Skigebietes vorbei - wir waren ja auch auf 1000 Meter Höhe!

Als wir schon kurz nach 13 Uhr am nächsten Tag in Merida, unserem geplanten Zwischenziel waren, beschlossen wir noch weiterzufahren. In Merida haben wir getankt - aber leider an der teuren ersten Tankstelle. Wir hätten einfach 500 Meter bis zum Aldi weiterfahren sollen! 

Vor Sevilla sahen wir dann eine riesige Rauchwolke. Kommentar: Da kommen wir doch hoffentlich nicht vorbei? Aber falsch gehofft. Der Brand war in einem Recyclingbetrieb direkt neben der Autobahn. Es brannte ein großer Metallhaufen. Im Vorbeifahren hatte ich den Eindruck, dass dort neben Aluminium auch rostiges Eisen gelagert war, was in dieser Zusammensetzung auch als Thermit bezeichnet werden kann.

 

Den Campingplatz Villsom haben wir erst nicht gefunden, da die Ausschilderung aufgrund einer Baustelle direkt vor der Einfahrt auch "unterirdisch" war. Als wir uns im Schwimmbad abkühlen wollten, wurde ich von dem Aufpasser aufgefordert, meine Brille abzusetzen, da dies im Schwimmbad nicht erlaubt sei (Glas!). Meine Hinweise auf die Notwendigkeit der getönten Brille wurden mit den Worten "it´s the law" als nicht passend angesehen. Ich fühlte mich hier sehr diskriminiert als Brillenträger! Und dann kam auch noch die Ausstattung der Sanitärhäuser dazu: halbhohe Türen in Duschen und Toiletten. Echt super!

Aber das hat uns am nächsten Tag mit dem frühen Eintreffen in Tarifa entschädigt. Leider lag die marokkanische Küste in den Wolken. Wir wunderten uns über die Polizei, die zahlreich herumfuhr. Später lasen wir, dass an dem Morgen mal wieder ein Flüchtlingsboot ein paar Meter weiter aus Afrika angekommen war und die Leute flüchtig waren. Wir parkten am Sportzentrum auf einem Parkplatz, der zum Campen verboten war. Da gerade ein Polizeiwagen vorbeifuhr fragten wir, ob wir bleiben dürften. Mit Händen und Füßen erklärten uns die Polizisten, dass wir stehen könnten, wenn wir keinen Tisch und Stuhl herausholen würden.

 

Und dann waren wir in Gibraltar, unserem eigentlichen Ziel angekommen. Der Campingplatz Sureuropa in La Linea de la Conception gehört zu einem Behindertenprojekt. Es ist ein sehr sauberer Campingplatz. Einzig störte uns, dass die Putzfrau morgens genau zu "unseren" Zeiten putzen musste ;-) . Eine Reservierung ist wohl nur kurz vor der Anreise möglich. Am Strand gab es dann für meine Frau das Highlight: schöne große Muscheln, wie sie früher als "Leckmuscheln" im Laden bei uns verkauft wurden.

Anschließend fuhren wir nach Granada, wo ich für 15 Uhr Eintrittskarten in den Nasridenpalast hatte. Auf der Küstenautobahn, die wir trotz Maut nahmen, war der Wind sehr stark. Wir waren ca. 2 Stunden vorher dort, besichtigten die Gärten und anschließend den Palast - und hatten dann nach 4 Stunden eine Reizüberflutung, so dass wir uns wieder zum Wohnmobil zurück bewegten. Die Hitze tat ihr Teil dazu! Auf dem Campingplatz Alto de Vinuelas hatten wir reserviert. Wir hielten auf der unteren Ebene. Im Nachhinein hätten wir vielleicht ganz nach oben fahren sollen. Aber der Campingplatz ist in sich schon recht steil aber gut. Und vor allem gut war das Essen im vorgelagerten Restaurant! Wir mussten uns die Reste einpacken lassen, so dass diese noch am nächsten Tag reichten.

Auf dem Weg nach Alicante/El Campello hielten wir in Lorca, wo wir nicht zu dem Einkaufszentrum fuhren, sondern direkt nach der Abfahrt einen Aldi ansteuerten.

Der Wohnmobilpark in El Campello war so sauber und toll wie wir das nicht gedacht hatten! Dafür war das Mittelmeerwasser p...warm.

Auf dem Weg nach Zaragoza (wir wollten Barcelona umgehen) kamen wir dann an dem zweiten Skigebiet vorbei. Und außerdem kamen wir an einem Flugzeug-Parkplatz in Teruel vorbei.

Und ansonsten: von Valencia bis Argeles-sur-Mer: Berge, Berge, Berge

Und dann waren wir für eine Woche in Argeles-sur-Mer. Das Wetter war sehr warm, aber an einem Tag hatten wir dann noch Landwind - gefühlter Heißluftofen mit 50-60 Grand. 

Aber die eine Woche Strandurlaub ging dann doch schnell vorbei und es ging über Carcassonne und die Pont du Gard nach Avignon auf einen Campingplatz, der von den sanitären Einrichtungen doch etwas gewöhnungsbedürftig war. Da wir morgens früh dran waren, ging es, aber eigentlich waren es zu wenig Einrichtungen. Und Laden und Restaurant/Kiosk waren eher abstoßend. Dafür lag der Platz gegenüber der Pont d´Avignon!

Als wir dann am nächsten Morgen nach Val-de-Meuse aufbrachen hatte ich vorher mal die Wetterkarte angeschaut und Schlimmes befürchtet. Auf dem Weg  bewahrheitete sich dies: In der Gegend von Mornas/Bollene wurde der Tag zur Nacht (wirklich - schwarzer Himmel!) und es begann in Sturzbächen zu regnen. Wie ich es vorher gesehen hatte, hielt sich dieses Gebiet im Rhonetal stabil auf. Daher hieß es einfach weiterfahren. Mit 40-60 km/h mit Warnblink im Abstand von 150 bis 200 Metern auf der mittleren Spur hinter einem LKW her. Ob die vielen Fahrzeuge am rechten Straßenrand den richtigen Parkplatz hatten, wage ich zu bezweifeln. Denn an Steigungen sahen wir aus den Gullis meterhofe Wasserfontänen kommen, da die Kanalisation die Wassermassen nicht fassen konnten. Nach ca. 30 bis 35 Kilometern waren wir dann durch und hinter Valence hörte der starke Regen dann auf. An diesem Tag wurde übrigens im Bereich der Ardeche ein Zeltlager einer Leverkusener Jugendgruppe weggespült.

Und dann waren wir schon fast wieder in Deutschland. Die Überlegungen über Metz - Saarbrücken - Mainz nach Hause zu fahren, habe ich dann verworfen, da ich mir sagte, dass dies keinen Zeitgewinn bringt. Und so sind wir über Luxemburg - Bitburg nach Köln gefahren aber diesmal südlich (A553 und A4) rüber auf die erstaunlich leere A3. Als wir am Kreuz Wupptertal vorbei (!) waren, kamen dann die Verkehrsnachrichten, so dass wir nicht mehr direkt hoch auf die A2 fahren konnten: insgesamt ca. 60 Minuten Zeitverlust! Im Ausland hatten wir auf der gesamten Strecke nicht so viel Stau zusammen!

Fazit: Es war eine schöne Reise und mal schauen ob wir nächstes Jahr nach Kroatien zu den Plitvicer Seen oder an die Loire fahren.

Hier habe ich die einzelnen Tagesetappen aufgeführt, wobei wir in Argeles-sur-Mer eine Woche blieben.

Startort Zielort Entfernung Fahrtzeit
Porta Westfalica  Trier 411 05:40
Trier Dole  418 05:40
Dole  Montignac 514 07:45
Montignac Lit-et-Mixe 325 04:45
Lit-et-Mixe Tordesillas  527 08:10
Tordesillas  Dos Hermanas 620 08:05
Dos Hermanas La Linea  254 05:25
La Linea  Granada  318 08:55
Granada  Alicante  359 05:30
Alicante  Zaragoza  498 06:45
Zaragoza  Argeles-sur-Mer 459 07:15
Argeles-sur-Mer Avignon 399 08:20
Avignon Montigny-Le-Roi 571 07:50
Montigny-Le-Roi Porta Westfalica  679 10:04
       
  gesamt: 6352 100:09

 

Und hier jetzt der Link zur Bildergalerie.

 

Einkaufsmöglichkeiten auf dem Reiseweg

Um vor Ort nicht lange suchen zu müssen, habe ich im Vorfeld bereits am Campingplatz oder an der Strecke liegende Einkaufsmöglichkeiten herausgesucht. Mit dem Wohnmobil kann man ja nicht so einfach mal gerade losfahren!

 

Hier ist meine Übersicht.

 

2018 soll es nach Spanien - oder besser nach Gibraltar gehen. Hier werde ich einige Reisevorbereitungen schon mal eintragen.

Da in Frankreich und Spanien die Autobahnen Maut kosten, habe ich mich mal umgeschaut. Dabei bin ich auf das Mautgerät der Firma "bip and go" gestoßen. Dieses Gerät funktioniert sowohl in Frankreich als auch in Spanien. Man bezahlt eine Jahresgebühr von 10 EUR und in den Monaten der Benutzung noch einmal einen geringen Betrag - zusätzlich zu den eigentlichen Mautkosten. Hierfür kann man aber an den Mautstationen die "Telepeage-Spuren" (mit einem T gekennzeichnet) nutzen. Man fährt dann einfach langsam durch. Ich hoffe nur, dass in Frankreich unsere Höhe richtig erfasst wird, da wir knapp unter 3 Meter sind und über 3 Meter wäre die LKW-Gebühr fällig - das wäre das 1 1/2 fache bis 2 fache!

Die Besichtigungsstationen kann man vorher im Internet buchen:

Grotte von Lascaux (einige Monate vorher buchbar für ein bestimmtes Datum und die Uhrzeit, wobei Führungen in französisch und englisch angeboten wurden)

Felsen von Gibraltar (nach Buchung ein halbes Jahr gültig - ein fehlerhafter Druck von "2017" wurde mir aus Gibraltar als bekannter Systemfehler zurückgemeldet, ich solle aber vorsichtshalber diese Bestätigung ausgedruckt mitnehmen)

Alhambra (einige Monate vorher buchbar für ein bestimmtes Datum und die Uhrzeit; geschätzt 3-4 Monate vorher buchbar; der Link führt auf die Ticketseite des "großen" Tickets)

 

Im Folgenden sind so einige "Übernachtungsüberlegungen" nach Gibraltar und zurück aufgeführt. Die Fahrt soll über die französische Atlantikküste (Biarritz), an der portugiesischen Grenze entlang nach Gibraltar und am Mittelmeer zurück erfolgen.

 

  Name Website Ort Anschrift zus. Infos
1 Camping Larrouleta http://www.larrouleta.com Urrugne 210 Route de Socoa, 64122 Urrugne, Frankreich kurz vor Grenze zu Spanien (Biarritz)
2 Camping Oliden http://www.campingoliden.com/index.php/en/ Oiartzun Carretera de Rentería a Irún, km 5.5, 20180 Oiartzun, Guipúzcoa, Gipuzkoa, Spanien kurz hinter der spanischen Grenze
3 Camping Fuentes Blancas http://www.campingburgos.com/index.php Burgos Calle Cartuja de Miraflores, 0, 09001 Burgos, Spanien  
4 Camping El Astral https://www.campingelastral.es/de/ Tordesillas Camino Pollos, 8, 47100 Tordesillas, Valladolid, Spanien  
5 Camping Cubillas http://campingcubillas.com/ Valladolid Autovía de Castilla, 102, 47290 Cubillas de Santa Marta, Valladolid, Spanien etwas weg von der Strecke
6 Camping Ruta de la Plata http://campingrutadelaplata.com/?lang=de Salamanca Camino Alto a los Villares, 37798 Villamayor, Salamanca, Spanien  
7 Camping La Chopera http://www.campinglachopera.es/ Plasencia Valle del Jerte, Carretera N-110, Km. 401,300, 10600 Plasencia, Cáceres, Spanien  
8 Camping Caceres https://www.campingcaceres.com/ Caceres Carretera N-630, Km 549.5, 10005 Cáceres, Spanien  
9 Camping Merida   Merida Carr de Extremadura, Km338, 06800 Mérida, Badajoz, Spanien  
19 Camping Villsom https://campingfuehrer.adac.de/campingfuehrer/spanien-andalusien-camping-villsom-ad720.php Sevilla  
           
10 Camping Mar Menor http://campingmarmenor.com/ Cartagena Camino al Camping Mar Menor, 2651, 30730 Los Alcázares, Murcia, Spanien neben Flugplatz
11 CAMPER AREA CAMPELLO BEACH http://www.camperareacampellobeach.com/ Alicante Calle Juan de la Cierva, 8, 03560 El Campello, Alicante, Spanien Wohnmobilstellplatz
12 Camping Coll Vert http://www.collvertcamping.com/en/ Valencia Parque Natural de la Albufera - Playa de Pinedo, Ctra. del riu, 486, 46012 Valencia, Spanien  
13 Camping Puzol http://www.campingpuzol.com/en Sagunt Camí Riu Turia, 3, 46530 Puzol Playa, Valencia, Spanien Schwesterplatz von Coll Vert?
14 Camping Totana http://www.campingtotana.es/ Totana/Murcia Ctra. Nacional 340, Km. 614 , 30850 (Totana) MURCIA Camping oder feste Blockhäuser nur?
15 Einkaufszentrum vor Lorca  http://www.parquealmenara.com/ Lorca   großer Parkplatz
16 Camping Nautic http://campingnautic.com/index.php/de/ Tarragona Carrer de la Llibertat, s/n, 43860 L'Ametlla de Mar, Tarragona, Spanien  
17 Camping La Masia/Tarragona http://www.camping-lamasia.com/ Tarragona Playa de la Almadraba, Ctra. N-340, Km. 1.121, 43890 Almadrava, Tarragona, Spanien vor Barcelona; in der Nähe Kernkraftwerk; großer Parkplatz direkt daneben (ca. 200 Meter)
18 Camping La Masia http://www.campinglamasia.com/ Blanes; Lloret del Mar CAMPING LA MASIA,S.A. C.Colon, 44 17300 BLANES zwischen Barcelona und Perpignan
19 Camping Villsom http://campingvillsom.blogspot.de/ Sevilla  
20 Camping Zaragoza http://www.campingzaragoza.com/ Zaragoza  
21 Camping San Jorge http://campinghuesca.net/ Huesca  
22 Camping Alto de Vinuelas http://campingaltodevinuelas.com/ Granada